Zum Hauptinhalt springen

3D-Druck

Seit September 2019 haben wir 2 3D-Drucker zur Verfügung und können nun auch Ersatz-/Bauteile selbst nachdrucken.

Die 2 Drucker gehören der VHS im Landkreis Roth, und wenn sie nicht für Kurse genutzt werden, stehen sie dem Repair-Café zur Verfügung - eine Kooperation, von der beide Seiten profitieren.

Ultimaker S5

Aktuell ist der S5 das Flagschiff unter den FDM-Druckern in diesem Segment und Preisklasse (€ 6.500,-).

chip.de: "Der Ultimaker S5...lässt die meisten anderen 3D-Drucker der Bestenliste fast wie Kinderspielzeug aussehen."

golem.de: "Der Ultimaker S5 [...] ein hochauflösender Filamentdrucker, der sich an den professionellen Markt richtet."

3d-drucker-test.eu: "Die vielseitig verwendbaren Filamente revolutionieren die Herstellung von Werkstücken, Prototypen und Designelementen und lassen das Herz eines Entwicklers höher schlagen. Der Ultimaker ist definitiv einer der hochwertigsten 3-D Drucker, der vor allem durch seine außerordentliche Druckqualität besticht."

In der Projektgruppe3D-Druck & Reparatur beschäftigen wir uns intensiv mit den technischen Möglichkeiten, die der Ultimaker-S5 bietet. Allerdings merken wir dabei auch, dass wir gerade erst angefangen haben, an der Oberfläche zu kratzen. Mit jedem Ausdruck erfahren wir mehr und tasten uns an die umfangreichen Möglichkeiten des S5 und v.a. Grenzen der FDM/FFF-Drucker allgemein heran.

DRUCK-MATERIAL

Filamente:

  • PLA (rot. gelb, schwarz)
  • ToughPLA (schwarz)
  • PETG (glasklar, lebensmittelecht)
  • PA ('Nylon'/PA12; klar)
  • TPE (flexibel):
    • TPU Shore 98A
    • TPU Shore 85A
    • TPU Shore 45D
     
  • LAYBRICK Sandstein (cremefarben)
  • SOLAY flex(cremefarben; experimentell)
     
  • PVA (wasserlöslich; für Stützstrukturen)

Druckköpfe/Düsen (aktuell):  

  • AA (3x) / Düsen: 0,1 / 0,25 / 0,4 / 0,8 mm
  • BB (1x) / Düsen: 0,4 mm (nur für PVA)
  • CC (1x) / Düsen: 0,4 mm (für abrasive Materialien)

Doppel-Extruder:  2-Farben/-Material-Druck möglich

Bauraum:  330 x 240 x 300 mm

Aufgrund seiner Präzision/Genauigkeit und Einstellungen/Optionen ist er der optimale Drucker für technische Bau-/Ersatzteile - sowie für Prototyping, Modellbau (Architektur, Hobby/Freizeit, Haushalt, ...) und deshalb für den Bildungssektor (im voruniversitären Bereich) bestens geeignet.

 

Creality Ender-3

Der aktuell beliebteste und beste Open-Source-Bausatz-Drucker unter € 200,-!

Material (aktuell vorhanden):
PLA (naturell, grün), PETG (gelb)

Düsen:  0,4 mm

Bauraum:  220 x 220 x 250 mm

Einfach zu montieren und für den Hausgebrauch mit vielfach ausreichend guter Druckqualität; aufgrund seiner Open-Source-Optionen ideal für Einsteiger und Bastler/Tüftler.

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Geräte

CTC Bizer Dual

Eine Dauer-Leihgabe eines RC-Mitglieds, das nun neben den 2 VHS-Druckern in der VHS steht. Er hat schon einige Jährchen auf dem Buckel, druckt aber tadellose Ergebnisse - zumindest bei PLA ;-)

Anycubic Photon S   (SLA/LCD)

Ein RC-Mitglied hat sich privat diesen Resin-Drucker angeschafft, den wir bei Bedarf auch im Repair-Café nutzen könnten.

Aufgrund der ziemlich heiklen und umständlichen Handhabung (Gesundheitsrisiken/Arbeitsschutz, Reinigungsaufwand, Druckzeiten, ... ) wird er im Repair-Café nur auf Anfrage bzw. zu speziellen Anlässen zum Einsatz kommen - also eher selten. Falls ihr ihn in Aktion sehen bzw. im Open-Lab nutzen wollt, bitte im Vorfeld anfragen.

Wann er im Open-Lab zur Verfügung steht, werden wir hier auf dieser Seite rechtzeitig bekannt geben.

Bauraum:  115 x 65 x 165 mm

Material-Druckkosten im Open-Lab:  auf Anfrage

Druckzeit beachten:  Nachteil der LCD-Technik ist die lange Druckzeit: ~1 Stunde für 10-20 mm Höhe (auf Z-Achse; je nach Auflösung).
Bei einer zu erwartenden Druckzeit von über 2 Std. (plus Einrichtung und Reinigung vor/nach dem Druck) wäre es im 3D-Druck-Lab zeitlich nicht möglich. Deshalb auch hier nur auf Anfrage bzw. nach Abklärung möglicher Alternativen.

Sollte größeres Interesse bestehen, können für den Photon-S zusätzliche/andere Drucktermine vereinbart werden.

 

 

 

FabLab? OpenLab? Offene Werkstätten?

Gerne würden wir eine Offene Werkstätte (bzw. mehrere) etablieren, aber leider fehlen uns die notwendigen Räumlichkeiten dazu. Wir bekämen viele Geräte geschenkt (vom Messerschleifer über Kapp- und Kreissägen bis hin zu Spezial-Messgeräten). Doch WO aufstellen und der Öffentlichkeit zugägnlich und verfügbar machen?

Leider müssen wir den größten Teil davon ablehnen, weil uns sogar die Lagermöglichkeiten als Zwischendepot fehlen.
Unsere privaten Keller- und Lagerräume sind rappelvoll und quellen über.
Das Projekt 'Offene Werkstätten'  liegt deshalb vorerst auf Eis.

3D-Druck Open-Lab

Aktuell dürfen wir die 2 VHS-Drucker im 'Haus des Gastes' aufstellen und nutzen diese Möglichkeit, unsere Reparateure darauf zu schulen und die technischen Möglichkeiten und Grenzen des Machbaren der Geräte zu testen.

Dies ist nur eine vorübergehende Notlösung und durch die Mehrfachnutzung des Aufstellungsraumes ist das Einrichten eines effektiv nutzbaren 3D-Druckraums nicht wirklich möglich.
Deshalb können/werden wir vom Repair-Café die dort aufgestellten Geräte gemeinsam auch nur zu den Reparatur-Terminen in der VHS öffentlich zugänglich machen können:  15.02., 18.04., 13.06. und 12.09.2020,
sowie jeden 1. Samstag im Monat (14.00-17.00 Uhr).

Mit den o.e. Geräten hätten wir eine Auswahl an Techniken und Möglichkeiten, wie es sich viele FabLabs wünschen würden und die es in dieser Form weit und breit nicht gibt. Und es wäre jammerschade, wenn diese Möglichkeiten nicht der Allgemeinheit zum Lernen und Selbermachen bereit gestellt würden.
Wir fairteilen Wissen und Technik.

 

FAIRteilen statt ungenutzt rumliegen und verstauben lassen.

In Kooperation mit der

3D-Druck Open-Lab
(öffentlich)

Öffentlich für alle - hier kann jeder seine eigenen 3D-Modelle drucken. Ihr könnt eure eigenen Filamente mitbringen, oder die vorhandenen nutzen.
Es gibt eine Kurzeinweisung zur Nutzung der Drucker und Übertragung der Druckdateien. Beim Rest müsst (könnt!) ihr selbst rumtüfteln. Natürlich gibt es bei Fragen auch Unterstützung vor Ort. Die Ausdrucke sind zeitlich begrenzt auf die Öffnungszeiten. Längere Ausdrucke (> 3 Std.) in Absprache mit dem Repair-Café (oder der VHS) auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Voraussetzungen: Eigene 3D-Druckdateien mitbringen; optional: am besten eigenes Notebook mit Slicer-Software zur Nachbearbeitung.

WANN:
Jeden 1. Samstag im Monat, 14.00-17.00 Uhr.

WO:
VHS 'Haus des Gastes' (2. Stock)
Maria-Dorothea-Straße 8, 91161 Hilpoltstein

KOSTEN:
Nutzung & Einweisung:   Kostenlos! (Freiwillige Spenden sind herzlich willkommen.)
Material & Verbrauch: ab € 0,10/g für vorhandene Filamente (oder ihr bringt eigene mit: 1,75 und 2,85/3 mm)

3D-Druck Projektgruppe
(intern)

Aktuell treffen wir uns 1-2 x wöchentlich, um uns mit den Druckern, Materialien/Filamenten sowie den Problemchen & Wehwehchen rund ums Thema '3D-Druck & Reparatur' allgemein zu beschäftigen.

Aktuell gilt es noch die logistische Abwicklung zu organisieren - von der Feststellung des Bedarfs bis zum Einbau und Test des fertig gedruckten Ersatz-/Bauteiles im defekten Gerät. Aktuelle Reparatur-Fälle präsentieren wir euch dann detailliert in unserem neuen Blog.

3D-Reparatur
2x pro Monat

Ersatzteile von defekten Geräten können wir bei jedem Repair-Café sowie Open-Lab annehmen.

Falls ihr schon genau wissen solltet, welches Ersatzteil ihr braucht, möchten wir euch bitten, selbst schon mal im Internet zu recherchieren, ob bereits eine druckfähige STL-Vorlage irgendwo zum Download verfügbar ist. Mit dieser STL-Datei könnt ihr dann ins Repair-Café kommen, und wir drucken euch das Ersatzteil 1:1  gleich aus.

Ansonsten können wir das machen - dauert mitunter etwas länger.

Einfach mal vorbeischauen und fragen ;-)

Bilder & Impressionen

Hackerspace HIP: Interesse?
... dann meldet euch!

Mit Januar versuchen wir, einen Hackerspace in HIP aufzubauen.
siehe: Wikipedia: Hackerspace
Wir starten einfach mal so ins Blaue, und schauen, was sich aus einer Idee entwickeln kann. Erste konkrete Praxisbeispiele sind im Aufbau und werden wir in Kürze hier veröffentlichen.

Unsere Schwerpunkte...
... kann eigentlich jeder Teilnehmer mitgestalten.
Vorerst einmal Arduino/RaspberryPi in praktische Beispiele/'Dinge' integrieren und nutzen. Im Rahmen des Repair-Cafés natürlich themenübergreifend, wo sich auch unterschiedliche Kompetenzen und Ressourcen treffen und voneinander lernen und profitieren können: Elektrik, Elektronik, Mechanik, Programmierung, Handwerk, u.a. ... ein Spielplatz für Tüftler & Bastler. Ein Raum für Kreative, die aus Ideen greifbare Dinge machen wollen - nützlich oder unnütz - einfach nur aus Spaß an der Freude, versehen mit einem Bezug zum praktischen Nutzen.

Rumspielen ausdrücklich erwünscht!
Eigentlich ein Platz und Treffpunkt für kreatives Selbermachen und Selbergestalten.
Ein Ort für Macher, ein MAKERspace.

Ein Ort für Selbermacher: