Zum Hauptinhalt springen

Beispiele 3D-Druck

Vom einfachen Batteriehalter über selbst designte Deko-Artikel bis hin zum komplexen Zahnrad für höchste technische Ansprüche ... (fast) alles ist möglich.
Hier möchten wir anhand weniger Einzelfällte die vielen Einsatz-Möglichkeiten des 3D-Drucks aufzeigen, von einfach bis hin zu den aktuellen technischen Grenzen.

Batteriehalter

BatteriehalterDownloaden > Drucken. Fertig!?
Bei diversen Online-Anbietern können KOSTENLOS fertige Modelle downgeloadet werden, so z.B. unter:
Thingiverse.com Batterhalter 'Thing: 2246409'

'Seit ich diese Batteriehalter nutze, habe ich mehr Ordnung in meiner Fototasche. So weiß ich immer, welche Akkus geladen sind und welche nicht!'

 

Schraubdeckel, Gitter, Ständer
für Sprossenzucht-Glas

Sprossenzucht-Glas mit Deckel & Standfuß Eigene Sprossenzuchten am Fensterbrett werden immer beliebter. Warum aber teure Sets (~ € 20,-/Glas) im Internet bestellen und Hunderte gar Tausende Kilometer mit dem LKW durch halb Europa karren? V.a. wenn sie LEER sind?

Ehem. 'Gurken'-Gläser aus dem Supermarkt sind wesentlich nachhaltiger: Diese sind bereits produziert und vor Ort, und die notwendigen Zusätze können ebenso vor Ort nachproduziert werden.

Wer selbst keinen 3D-Drucker hat, aber nachhaltige Sprossenzuchen umsetzen möchte, einfach beim Repair-Café oder in der VHS nachfragen.

Zahnräder, Kugellager & Co.

Zahnräder und Kugellager Die häufigsten Verschleißteile in z.B. Küchengeräten sind die darin verbauten Zahnräder für mechanische Antriebe.

Viele Geräte sind mittlerweile als Wegwerfgeräte konzipiert.
Die Produktion ist auf 'preiswert' ausgelegt (eher 'billig' und auf Massenproduktion). Die Beschaffung von Ersatzteilen wird von Herstellen verkompliziert und bewusst teuer gestaltet, damit sich Gerätebesitzer eher für einen Neukauf entscheiden, als die Lebensdauer noch gut funktionierender Geräte zu verlängern. Sehr beliebt sind kunststoffbasierte Antriebsräder, die sich abnutzen. Durch qualitativ minderwertigere Kunststoffe entsteht ein stärkerer Abrieb. Aber wen kümmert's? Die Lebensdauer muss ja nur die Garantierzeit überstehen - aus Sicht der Produzenten.

Uns kümmert's! Wir wollen die Nutzungszeit von Geräten verlängern. Es darf nicht von einem Cent-Artikel abhängig sein, dass Unmengen von Rohstoffen auf den Müllbergen landen.

Taschenlampe Batteriefach

Batteriefach Schraubverluss Taschenlampe Taschenlampe auf Boden gefallen > Schraubverschluss gebrochen > Wegwerfen?
Denkste! > Selber machen!

Die Taschenlampe kostete 'nur' € 25,- und hat jahrelang gute Dienste geleistet. Soll gleich alles im Müll entsorgt werden?
Aluminium-Gehäuse, Elektro-Platine, Batterieanschlüsse & Kabel, Gewinde, Lampe, Druckknopf, Glas...?
Viel zu viele wertvolle Rohstoffe! Aber alles nicht mehr benutzbar wegen eines Cent-Bauteils. Sinnvoll vor Ort wiederverwenden oder wiederverwerten?

Wir basteln uns selbst wieder einen Batteriefach-Verschluss!
Problem: Das Gewinde ist sehr filigran, und der 1. Test mit PLA hat wegen der Belastung nicht dauerhaft gehalten.
Aktuell testen wir Filamente, die höheren Ansprüche standhalten sollen.