Zum Hauptinhalt springen
  • 3D-Druck

3D-Druck

Ultimaker S5: Bereit zum DruckenSeit Oktober 2019 stellt uns die VHS im Landkreis Roth ihre 2 Drucker zur Verfügung:

  • Ultimaker S5
  • Creality Ender-3 Pro

Zudem sind weitere Drucker in unserem Verbund verfügbar.

 

Aktuelle Aktivitäten

 

Ersatzteil-Anfragen 3D-Druck

Wir bearbeiten auch Anfragen, ob Ersatzteile per 3D-Druck nachproduziert werden können. Dabei versuchen wir natürlich unser Bestmögliches, um auch Einzelstücke zeitnah und passgenau anfertigen zu können. Anfragen per Mail bitte an -->  3d-druck@remove-this.repaircafe-hilpoltstein.de
 

'Open-Lab'

Interessierte sollen unsere Materialien/Drucker unkompliziert mitbenutzen können - für eigene Projekte: Einfach hinsetzen, Geräte ausprobieren  oder bereits eigene Designs/Dateien selbst ausdrucken.

Nach dem Motto: "Wir FAIRteilen Technik und Wissen!".
Die Nutzung ist kostenlos, nur die üblichen Verbrauchsmateriealien müssen bezahlt werden (z.B. Filamente: ab € 0,10/g)

 

3D-Druck Stammtische

Regelmäßig 1x monatlich. Bei Bedarf auch Einzeltermine möglich.
Schaut doch mal bei den Terminen der 'Offenen Werkstatt' vorbei. Nach der Erstinfo erhält ihr dann auch den Newsletter zu den kurzfristigeren und flexibel angepassten Spezialterminen vor Ort bzw. zur Online-Nutzung.

 

Termine der Offenen Werkstatt siehe Medienwerkstatt

Die neu konzipierte Medienwerkstatt ist eine Bündelung aller Aktivitäten im 'Haus des Gastes'   → Medienproduktion (Fotos & Videos: Reparatur-Anleitungen,...) mit Open-Source, i.F. plus Linux-Werkstatt & Mediaserver, OpenLAB 3D-Druck & Makes/Upcycling bzgl. Bedarf Medienwerkstatt (z.B. Studio-Licht-Basteleien), ...

Zur reinen Nutzung der 3D-Drucker im Rahmen der Offenen Werkstatt, einfach vorbeikommen und selber drucken, ohne Voranmeldung. Wer sich jedoch umfangreicher über unsere 3D-Druck-Optionen informieren möchte, bitte um eine kurze Info per Mail.


3D-Druck Projektgruppe

ERSATZTEILE selbermachen

Als Repair-Café ist unser Hauptziel natürlich, Ersatzteile selbst herstellen zu können, auch zeitnah während der Reparatur-Termine.

Gründe dafür sind:

  • Ersatzteil nicht mehr verfügbar.
  • Ersatzteil-Beschaffung wird von Herstellern bewusst so kompliziert oder teuer gestaltet, damit Geräte-Besitzer von einer Beschaffungs-Odyssee abgeschreckt werden, und Neukäufe unkomplizierter und billiger sind.
  • Zeit- und Geldersparnis / (natürliche) Ressourcen schonen: Mitunter ist es am unkompliziertesten, ein Kleinteil schnell selbst zu drucken, als Bestell- und Versand-Mechanismen in Gang zu setzen, um ein Cent-Artikel um die halbe Welt zu karren und unnötig Leute damit zu beschäftigen.

KREATIV selber gestalten

Der eigenen Fantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Was es nicht gibt, wird selbst gemacht! Ob nun ein nützliches kleines Haushaltshelferlein oder doch ein individuell angepasster Deko-Artikel - egal - einfach ausprobieren und Spaß dran haben.

[...]

NEUES selbst ausprobieren

Sandstein, Holz, Kupfer, Gummi, Flax & Kork, Eisen, Lebensmittel, usw. ...
Ihr wollt was Kreatives NEU ausprobieren?
Dann schaut doch mal in der VHS vorbei.


Die 4 Schritte des 3D-Drucks kurz erklärt:

Ganz kurz: 3D-Datei in Drucker laden → Druck starten → warten, bis Druck fertig ;-)
So einfach ist es nicht immer, sondern meistens eher etwas zeitintensiver.

Deshalb hier die eigentlichen 4 Schritte mit ev. 'Problemchen':

Die Grundvoraussetzung ist natürlich zu wissen: "WAS will ich 3D-drucken?" ;-)
Dazu wird ein 3D-Modell benötigt, idealerweise in Form einer STL-Datei.  

 


Fertiges 3D-Modell nutzen

Es können haufenweise fertige Dateien aus dem Internet runtergeladen werden (z.B. thingiverse.com).
Sehr beliebte 3D-Druckobjekte sind Batteriehalter, und so gibt es bei Thingiverse schon fast 10.000 Batteriehalter-Modelle. Viel Spaß beim Durchstöbern & Auswählen ;-)

 


3D-Modell selbst erstellen

Falls kein passendes 3D-Modell verfügbar ist, muss selbst eines am PC gezeichnet werden - mit spezieller 3D-Modellier-Software ( sog. "CAD" = engl. computer aided design; zu dt: Computer unterstütztes Design [= Zeichnung, Plan,...]).
Dazu gibt es freie und kostenlose Open-Source-Software, z.B. Blender, FreeCad, u.a.

 


Druckvorbereitung / Planung
zu klärende Fragen im Vorfeld:

Ist das Objekt überhaupt druckbar? -> Größe? Schichtweiser Aufbau von unten nach oben möglich? Stützstrukturen notwendig? Erforderliche Passgenauigkeiten? u.a. ...

Welchen Anforderungen muss das 3D-gedruckte Objekt später entsprechen? -> Lebensmittelecht? Witterungsbeständig/Temperaturbeständig? Mechanische Belastungen? Optik: Farben? Oberflächenbeschaffenheit?  u.a.
Dementsprechend -> Auswahl Material (Filament, ...) -> Ist überhaupt passendes Filament vorhanden?

Kann der Drucker das Material überhaupt drucken?
 

Denn erst wenn BEIDES vorhanden ist (3D-Modell & geeignetes Filament), kann mit dem eigentlichen 3D-Druck gestartet werden.

SLICEN, engl. für 'in Scheiben schneiden', bzgl. 3D-Druck: in einzelne Schichten trennen und i.F. wieder aufbauen.
Das ist mit einer einer Slicer-Software schnell erledigt.

Der Slicer erstellt eine Druckdatei, indem er ein 3D-Modell (STL-Datei) in die entsprechende 'Druckersprache'/Befehle übersetzt/konvertiert (z.B. gcode).
Diese Druckdatei gibt dem Drucker vor, wo er anfangen soll und welche Wege er gehen soll - Schicht für Schicht hintereinander von unten nach oben (beim FDM-Druck).

Über den Slicer können generelle Druck-Einstellungen angepasst werden, z.B. durch Einbindung von allgemeinen Filament-Herstellerprofilen, und ergänzend durch individuelle und eigene Anpassungen:
Drucktemperatur, Druckgeschwindigkeit, Stützstrukturen, Größenanpassungen, Filament-Wechsel, u.v.m. ...

In der Projektgruppe 3D-Druck des  RC-Hip beschäftigen wir uns aktuell mit:
Ultimaker Cura, Slic3r, PrusaSlicer,...

Fürs 3D-Drucken braucht man natürlich einen 3D-Drucker und passendes Druckmaterial.(Filament → FDM-Drucker, Resin → SLA-Drucker, usw. ...)
Je nach Verwendungszweck muss geeignetes Filament ausgewählt und dann die Einstellungen im Slicer dementsprechend angepasst werden.
⇒ Liste der im RC-Hip verfügbaren Filamente

Tja - und dann kann's losgehen mit dem 3D-Drucken: Druckdatei laden - Druck starten - warten, bis der Druck fertig ist ;-)
Sowas kann nur Minuten dauern, oder auch Stunden/Tage? Entweder unkompliziert und problemlos, oder doch etwas komplizierter und problembehafteter?

Erfahrenere werden öfters beim 1. Versuch ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen, während weniger erfahrene wohl öfters Fehldrucke produzieren und damit verbundene Erfahrungen sammeln müssen. Das heißt dann auch, auf Fehlersuche gehen und alles von vorne überprüfen: 3D-Modell anpassen, Slicer-Einstellungen anpassen, Filament-Auswahl überdenken, Hardware überprüfen, u.v.a.

Denn die Ursachen für Fehldrucke oder nicht auf Anhieb passende Drucke sind vielfältig. Und genau damit beschäftigt sich die Projektgruppe 3D-Druck .... um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

 

Vielfach kann 3D-Gedrucktes ohne Nachbearbeitung genutzt werden.

Für spezielle Anwendungen muss ein 3D-Druck jedoch nachbearbeitet werden, z.B.:
Stützstrukturen entfernen, Oberflächen nachbearbeiten, mit anderen Werkstoffen verbinden, oder einfach nur ein Brim entfernen und Kleinigkeiten ausbessern ...

Dafür wird unterschiedlichstes Werkzeug benutzt, vom banalen Stanley-Messer und Schleifpapier über Feilen und speziellen 3D-Druck-Nachbearbeitungs-Tools bis hin zu Chemikalien, UV-Licht & Co., ...

 

 


3D-Drucker (v.l.n.r.):
Anyubic Photon-S (SLA)  |  Ultimaker S5  |  Creality Ender-3 Pro  |  CTC Bizer Dual | Anycubic Predator  |  Anycubic Mega S  |  '3D-Printer' (Ender-3-Klon) 

 

 

 

Kooperationspartner

VHS-Kurs 8. April 2024:
3D-Druck für Interessierte
 

Resin 3D-Druck? NEIN Danke!

Warum wir aus Nachhaltigkeitsgründen keine Resin-Drucke machen:

Die Sicherheitsmaßnahmen zu Umweltschutz und Gesundheit fallen fast immer der Bequemlichkeit der Nutzer zum Opfer. Die Gefahren sind viel zu groß!

 
Beitrag → "Finger weg von Resins!"eine Kritik zur Bagatellisierung der Gefahren von Resins.

Ihr überlegt euch, selbst Resin-Drucker zu kaufen?
Dann solltet ihr davor unbedingt unsere ausleihen: KOSTENLOS! Damit könnt ihr testen und erfahren, welche Gefahren und Aufwände damit zusammenhängen, und welche Sicherheitsvorschriften ihr einhalten müsst, um dieses Hobby auch wirklich gefahrlos ausüben zu können.

Bilder und Impressionen

Ein Ort für Selbermacher: